Personalie

Vorständin Jenny Friese verlässt die apoBank

Der Aufsichtsrat der apoBank hat Vorständin Jenny Friese auf eigenen Wunsch von ihren Aufgaben entbunden. Das Privatkundenressort leitet ab sofort der Vorstandsvorsitzende Matthias Schellenberg.

Veröffentlicht:
Jenny Friese saß seit Januar 2021 im Vorstand der apoBank. Nun hat sie ihren Posten aufgegeben.

Jenny Friese saß seit Januar 2021 im Vorstand der apoBank. Nun hat sie ihren Posten aufgegeben.

© apoBank

Düsseldorf. Jenny Friese ist zum 12. September aus dem Vorstand der Apotheker- und Ärztebank (apoBank) ausgeschieden. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit. Der Aufsichtsrat habe dem Wunsch von Jenny Friese entsprochen, sie von ihren Aufgaben zu entbinden, heißt es. Friese war seit Januar 2021 im Vorstand zunächst für das Ressort Großkunden und Märkte, seit Mai vergangenen Jahres für das Ressort Privatkunden der apoBank verantwortlich.

Dr. Karl-Georg Pochhammer, Vorsitzender des Aufsichtsrats bedankte sich bei ihr für die strategische Weichenstellung im Ressort Privatkunden. Die Leitung des Privatkundenressorts wird Matthias Schellenberg, Vorstandsvorsitzender der apoBank, übernehmen. Schellenberg: „Das Privatkundengeschäft ist die wesentliche Säule im Geschäftsmodell der apoBank. Den Fokus werden wir in den kommenden Monaten darauf legen, unsere Prozesse und Leistungen weiter zu optimieren und konsequent auf die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden auszurichten.“ (kaha)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gesetzgebung

Linke fragen nach „Lex Lilly“

Sonderberichte zum Thema
In der Klinik Königshof in Krefeld werden Menschen mit psychischen Erkrankungen behandelt. Die digitale Terminvergabe über Doctolib senkt eine Hemmschwelle: Es fällt leichter, mit wenigen Klicks einen Termin zu buchen, als im direkten Gespräch am Telefon.

© St. Augustinus Gruppe

Unternehmensstrategie für Krankenhäuser

Patientenportal stärkt die Reichweite der Klinik

Patientenportale: Greifbarer Mehrwert für Klinik und Patienten

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung von Krankenhäusern

Patientenportale: Greifbarer Mehrwert für Klinik und Patienten

Felix Menzinger und Thomas Wieschemeyer (v.l.) haben sich 2021 gemeinsamniedergelassen – und den Schritt bisher nie bereut.  Orthopaedicum Karlsruhe

© Orthopaedicum Karlsruhe

Aus zwei Praxen wird eine

Darum ist die BAG ein Erfolgsmodell

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Lesetipps