E-Dampf

WHO bringt 75 Prozent Steueranteil ins Spiel

Veröffentlicht: 07.10.2019, 16:29 Uhr

New York. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will ihren Mitgliedstaaten offenbar empfehlen, im Zuge der E-Dampf-Prävention gewaltig an der Steuerschraube zu drehen.

Wie das Branchemagazin „Vapers Guru“ online berichtet, seien zwei entsprechende WHO-Dokumente durchgestochen worden. Darin werde empfohlen, auf E-Zigaretten wie auch Tabakerhitzer mindestens 75 Prozent des Kaufpreises als Steuer zu gestalten.

Entsprechende Änderungen sollen offensichtlich über eine Novellierung der WHO-Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle (WHO Framework Convention on Tobacco Control, FCTC) geschehen, die im kommenden Jahr bei einem WHO-Treffen in den Niederlanden auf dem Programm steht. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro