Gießen/Marburg

Webseite der Uniklinik wohl gehackt

Veröffentlicht:

Gießen. Das Universitätsklinikum Gießen/ Marburg (UKGM) ist seit Sonntagabend von einem „schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfall“ der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) mitbetroffen.

Aktuell wirken sich die Probleme nach Auskunft einer Kliniksprecherin nur auf die Website des UKGM aus, die nicht erreichbar ist. Die Mail-Adressen des Uniklinikums Gießen mit der Endung @uk-gm.de seien jedoch erreichbar.

Auf die Betriebsabläufe in der Klinik und die Patientenversorgung wirke sich der Sicherheitsvorfall demnach nicht aus. Patientendaten lägen sicher auf getrennten Servern, so die Sprecherin des Klinikums.

Die Universität teilt über die Sozialen Netzwerke mit, aus Sicherheitsgründen alle ihre Server heruntergefahren zu haben. Internet, E-Mail-Systeme und interne Netzwerke seien nicht nutzbar. Wegen des Verdachts auf einen Cyberangriff werde die Universität Strafanzeige stellen. Zur genauen Ursache können nach Auskunft der JLU derzeit noch keine Angaben gemacht werden, da die polizeilichen Ermittlungen noch andauern.

Als Reaktion auf den möglichen Hackerangriff hat die Universität einen Krisenstab unter Leitung des Präsidenten eingerichtet. Er sei in Kontakt mit den zuständigen Landesbehörden, sowie dem Wissenschafts- und Innenministerium. Wie lange der Serverausfall noch andauern wird, ist laut Facebook-Post der Universität noch unklar. (mu)

Mehr zum Thema

Bilanz 2021

Leipziger Uniklinik halbiert Verlust

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko