Arbeitsmarkt

Weiter hohe Nachfrage nach Pflegefachkräften

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften im Bereich Pflege, Gesundheit und Soziales auf dem Arbeitsmarkt ist unverändert hoch. Für seine aktuelle Jobmarktstudie hat der Weiterbildungsanbieter WBS Stellenanzeigen im März 2015 und 2016 analysiert und herausgefunden, dass bundesweit mehr als 14.000 Stellen in diesen Bereichen ausgeschrieben waren.

Besonders dramatisch sei die Suche nach Altenpflegehelfern gewachsen: Sie sei innerhalb eines Jahres um 82 Prozent gestiegen. Aber auch Altenpfleger (+34 Prozent) und Krankenpflegehelfer (+49 Prozent) seien stark gefragt gewesen. Insgesamt seien im März 2016 im Bereich der Gesundheits-, Kranken- und Altenpflegehilfe 5420 Stellen ausgeschrieben gewesen. (maw)

Mehr zum Thema

Viele Krankmeldungen

Ausfälle durch Corona bremsen die Rettungsdienste

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Eine Therapie mit kontinuierlichem Atemwegsüberdruck (CPAP) normalisiert häufig den nächtlichen Blutdruck und kann damit auch das Blutdruckmanagement erleichtern.

© Amy Walters / stock.adobe.com

Kollegenrat

Warum Ärzte Herzkranke auch nach dem Schlaf fragen sollten

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung