Weiter hohe Wertschätzung für Fachmedien

NEU-ISENBURG (LK). Diese Studie dokumentiert es jedes Jahr aufs Neue: Wenn es um berufliche Informationen geht, schätzen niedergelassene Ärzte keine anderen Informationsquellen so sehr wie die medizinischen Fachtitel.

Veröffentlicht:

Nach der am Freitag veröffentlichten Leseranalyse LA-MED nennen rund 96 Prozent der Allgemeinärzte, Praktiker und Internisten (API) bei der Frage nach genutzten Informationsquellen spontan Fachzeitungen und -zeitschriften. Mit Abstand dahinter rangieren Tagungen, Kongresse, Vorträge (84 Prozent) und Pharmareferenten (72 Prozent). Das Internet gewinnt zwar an Bedeutung, liegt aber mit 47 Prozent noch hinter Gesprächen mit Kollegen (56 Prozent). Für die Studie wurden von September 2007 bis Juni 2008 1026 repräsentativ ausgewählte API interviewt.

Kern der Studie ist die Untersuchung der Reichweiten von 15 Fachtiteln. Die "Ärzte Zeitung" erzielte eine "K1-Reichweite" von 66,3 Prozent und bestätigte ihre besondere Stellung als einzige Mediziner-Tageszeitung. Beim K1-Wert wird abgefragt, wie viele der jeweils letzten zehn oder zwölf Ausgaben eines Mediums gelesen worden sind. Eine Spitzenposition erreichte die "Ärzte Zeitung" wieder bei der Leser-Blatt-Bindung: 86 Prozent ihrer Leser würden die "Ärzte Zeitung" "vermissen", "stark vermissen" oder "sehr stark vermissen", wenn sie nicht mehr erschiene.

www.la-med.de

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird