IGeL

Weiterer Ärzteverband kritisiert MDS-Schelte

Veröffentlicht: 01.03.2017, 14:34 Uhr

ESSEN. Die Freie Ärzteschaft (FÄ) wehrt sich gegen die vom Medizinischen Spitzenverband der Krankenkassen (MDS) geäußerte Kritik an IGeL.

Anlässlich der Bilanz, die der MDS zum fünfjährigen Bestehen des von ihm betriebenen Infoportals IGeL-Monitor zog, sagte MDS-Geschäftsführer Dr. Peter Pick, es gebe "nach wie vor auch Ärzte, die IGeL als ‚Lizenz zum Gelddrucken‘ sehen" – laut FÄ eine "unsachgemäße pauschale Schelte".

"Rechtlich ist der Arzt oftmals sogar dazu verpflichtet, dem Patienten medizinische Wahlleistungen anzubieten", so FÄ-Vorsitzender Wieland Dietrich am Dienstag in Essen – und zwar dann, wenn Kassenuntersuchungen nicht ausreichten.

Erst vor Kurzem hatte sich der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands gegen ein "generalisiertes Ärztebashing" durch den MDS verwahrt. (maw)

Mehr zum Thema

Selbstzahlerleistungen

MDS: Zu viele Ärzte verstoßen gegen die IGeL-Etikette

Kommentar zur IGeL-Kritik

Am Nasenring der Kassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden