Anlagen-Kolumne

Weiterhin rosige Aussichten für Pharma

Von Hanno Kühn Veröffentlicht:

Das Jahresende naht mit großen Schritten. Bald werden die Bücher geschlossen; dann zeigt sich, wie gut oder schlecht 2016 für Aktionäre war. Auch erste Prognosen für 2017 treffen nach und nach ein – ein guter Anlass, um für Anleger im Gesundheitsmarkt einen Blick in die Kristallkugel zu wagen.

Selbst ohne die Zahlen der Wirtschaftsinstitute anzusehen, ist eines klar: Der Gesundheitsmarkt wird weiter wachsen und dürfte Pharma- und Biotechfirmen ein neuerliches Absatzplus bescheren.

Dafür spricht schon die demografische Entwicklung: Bis 2050 werden rund ein Drittel der bundesdeutschen Bevölkerung 65 Jahre oder älter sein. 2010 waren es erst ein Fünftel.

Und Deutschland ist nicht das einzige Land, das mit dem Alter konfrontiert ist: In China wird sich der Anteil der Über-65-Jährigen im gleichen Zeitraum von acht auf 24 Prozent verdreifachen: die Ein-Kind-Politik fordert ihren Tribut.

Dass wir immer länger leben, liegt nicht zuletzt an der guten Versorgung mit medizinischen Leistungen und Arzneimitteln. Die Innovationen der Hersteller sorgen für einen nicht versiegenden Strom neuer Wirkstoffe und tragen dazu bei, Krankheiten noch effektiver zu bekämpfen. Mit phänomenalem Erfolg: Die Anzahl der über 100-jährigen Deutschen – 2010 waren es rund 13.000 – soll bis 2060 auf über 170.000 zulegen.

Entsprechend positiv sind die Pharma-Prognosen: Der Marktforscher Evaluate Pharma erwartet für 2022 weltweit 1,12 Billionen Dollar Umsatz mit verschreibungspflichtigen Medikamenten. Andere Marktbeobachter sind noch optimistischer.

Schließlich sind die Pipelines der Hersteller gut gefüllt: Laut dem US-Pharmaverband PhRMA befinden sich weltweit über 7000 Wirkstoffe in der Entwicklung. – Vielleicht ist deshalb gerade jetzt ein guter Zeitpunkt, um in die börsennotierten Arzneimittelhersteller zu investieren.

Mehr zum Thema

Bilanzzahlen 2023

apoBank will Dividende auf sechs Prozent erhöhen

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null