Kommentar zur mRNA-Forschung

Wenn das Immunsystem zur Wunderwaffe wird

Immer mehr Biotechunternehmen nutzen mRNA für innovative Therapien. Das könnte langfristig auch für Investoren interessant sein.

Von Dr. Hanno Kühn Veröffentlicht:

Die chemisch-pharmazeutische Industrie leistet gute Arbeit: Viele Medikamente, die sie zur Zulassung gebracht hat, erfüllen ihr Versprechen, Symptome zu lindern oder das Fortschreiten einer Erkrankung aufzuhalten. Manche aber auch nicht bzw. nicht bei jedem – oder sie bringen nur vorübergehende Linderung.

In den vergangenen Jahrzehnten ist das medizinische Wissen stetig gewachsen. Damit haben sich ganz neue Möglichkeiten ergeben, Krankheiten zu behandeln. Ein Beispiel ist die Sequenzierung des menschlichen Genoms. Die Erkenntnisse über die Individualität jedes Menschen lieferten die Antwort auf die Frage, warum Arzneimittel bei Patienten so unterschiedlich wirken.

Zu den innovativsten Therapeutika zählen die monoklonalen Antikörper. Sie aktivieren das körpereigene Immunsystem, um beispielsweise Krebszellen zu eliminieren. Ihre Wirkungsweise beruht auf der Unterbrechung von Signalketten zwischen entarteten Körperzellen und dem Immunsystem. Erst dadurch erkennen die Abwehrzellen die Tumorzelle und vernichten sie.

Ein Beispiel für innovative Forschung ist der COVID-19-Impfstoff auf Basis der messenger-RNA (mRNA)-Technologie. Hier wird die applizierte synthetische virale mRNA von der Zelle aufgenommen und vervielfältigt. Das daraus resultierende Protein fungiert im Organismus nun als Antigen – und da es viralen Ursprungs ist, wird es als körperfremd erkannt und vom Immunsystem vernichtet.

Diese Aktivierung des körpereigenen Abwehrsystems funktioniert so gut, dass die spezialisierten Biotechunternehmen den mRNA-Ansatz auch für andere Zielstrukturen, etwa Krebszellen, weiterverfolgen.

Diese zukunftsweisende Plattformtechnologie könnte also in den kommenden Jahren weitere innovative Therapien hervorbringen. Vielleicht ist unser Immunsystem der Schlüssel zu wirksameren Behandlungsmöglichkeiten – und zu Chancen an den Anlagemärkten. Die Zukunft wird es zeigen.

Dr. Hanno Kühn ist Chief Investment Officer der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).

Mehr zum Thema

Anlagen-Kolumne

Aktien trotz gestiegener US-Zinsen attraktiv

Anlage-Kolumne

Big data im Körper – relevant für Anleger?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Joggen soll erlaubt sein, auch nach 22.00 Uhr. Dies dann aber nur noch alleine, geht aus Änderungsanträgen zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz hervor.

Infektionsschutzgesetz

Koalitionsfraktionen basteln an der „Notbremse“