Der konkrete Fall

Wenn der Hund im Hotelzimmer randaliert

Zerkratzte Türen und Tapeten im Hotel, das sehen Eigentümer nicht gerne. Damit Hundehalter nicht auf den Kosten sitzen bleiben, sollten sie ihren Versicherungsschutz genau prüfen.

Veröffentlicht: 14.04.2011, 05:00 Uhr

Frage: Während meines Urlaubs hat mein Hund die Tür des Hotelzimmers zerkratzt. Kommt die Hundehalterhaftpflicht-Versicherung für diesen Schaden auf?

Antwort: Das kommt auf Ihren Vertrag an. Sieht er einen Schutz vor Mietsachschäden vor, zahlt die Gesellschaft. Doch längst nicht alle Hundehalterhaftpflichtversicherer bieten diesen Schutz an. Sind Ärzte viel mit ihrem Hund unterwegs, sollten sie diesen Zusatz auf jeden Fall in die Police aufnehmen. Zerstört der Hund im Hotelzimmer dann zum Beispiel die Tür, kommt die Versicherung dafür auf.

Ärzte sollten außerdem darauf achten, dass auch Schäden an beweglichen Gegenständen gedeckt sind. Viele Versicherer regulieren nur Schäden an fest eingebauten Gebäudebestandteilen, zum Beispiel Kratzer an Türen oder Flecken im Teppichboden.

Auf der sicheren Seite sind Hundehalter, wenn ihr Versicherungsvertrag den Zusatz "mobile Einrichtungsgegenstände in Hotels und Ferienwohnungen" enthält. Der Versicherungsschutz gilt jedoch nicht bei Abnutzung und Verschleiß.

Wenn der Vierbeiner aus Langeweile Türen und Tapeten in der eigenen Wohnung malträtiert, müssen Hundebesitzer für diese Schäden selbst aufkommen. Tierfreunde sollten außerdem darauf achten, dass der Versicherer für Deckschäden aufkommt. Denn es kann für Herrchen oder Frauchen richtig teuer werden, wenn der ungestüme Mischlingsrüde die reinrassige Pudeldame begattet.

Der Abschluss einer Hundehalterhaftpflicht-Versicherung ist in einigen Bundesländern Pflicht. Aber auch in Regionen ohne solche Vorschriften sollten Hundehalter auf jeden Fall eine solche Police abschließen, denn auch kleine Vierbeiner können Schäden in Millionenhöhe verursachen. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hat ein Drittel aller Hundehalter keinen Haftpflichtschutz. (gia)

Lesen Sie dazu auch: Schlüssel weg: Welcher Versicherer zahlt? Wenn der Hund im Hotelzimmer randaliert Die Meinung: 55 Seiten für mehr Transparenz Der Tipp: Werkstatt muss ihr Versprechen halten

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherung

Debeka kündigt drastischen Prämienanstieg an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock