Kommentar zur Haftpflichtpolice

Wo bleibt da das Kollektiv?

Von Friederike Krieger Veröffentlicht:

Kliniken, aber auch Chirurgen, Gynäkologen mit und ohne Geburtshilfe sowie Hebammen fällt es immer schwerer, eine Haftpflichtpolice zu bekommen. Viele Versicherer winken wegen der hohen möglichen Schäden ganz ab - oder verlangen horrende Prämien.

Das Heilwesen ist nicht die einzige Branche, die sich mit solchen Problemen herumschlagen muss. Auch Recyclingunternehmen haben derzeit ihre liebe Not, ihre Produktionsstätten gegen Risiken wie Feuer oder Sturm zu versichern.

Wie auch das Heilwesen weisen diese Firmen hohe Schadenquoten auf. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum die Versicherer so zögerlich sind. Es liegt auch an der Herangehensweise der Assekuranz. Makler beklagen, dass die Versicherer auf der Suche nach profitablen Geschäftsfeldern dazu übergehen, Zielkundengruppen immer feingliedriger zu segmentieren.

Dieses Phänomen ist auch bei den Berufsunfähigkeitspolicen zu beobachten: Die Gesellschaften ersinnen für die Preisfindung immer mehr Berufsgruppen, um die Personen herauszufiltern, die sie haben wollen: Akademiker, die möglichst viel Zeit im Büro verbringen, können sich zu immer günstigeren Beiträgen versichern, während Handwerker und eben auch Hebammen kaum mehr bezahlbare Policen bekommen.

Der Versicherungsgedanke ist aber eigentlich ein anderer, nämlich der des Kollektivs. Davon entfernt sich die Assekuranz immer weiter.

Zur Person: Friederike Krieger ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Mehr zum Thema

Seit Pandemie-Beginn

87.000 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis