Krankenhaushygiene

Zentralinstitut sagt MRSA & Co den Kampf an

Veröffentlicht: 12.05.2015, 13:46 Uhr

OSNABRÜCK. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland setzen im Kampf gegen nosokomiale Infektionen auf ein neu etabliertes Zentralinstitut für Krankenhaushygiene.

Nach Angaben des privaten Krankenhausbetreibers koordiniert Zentrumsleiter Professor Johannes K.-M. Knobloch seit Anfang Mai vom Standort Osnabrück aus die Hygienemaßnahmen für alle 40 Paracelsus-Einrichtungen im Reha- und Akutbereich.

Zu Knoblochs Aufgaben zähle auch die Infektionserfassung, die kontinuierliche und richtige Datenerhebung und -interpretation. Das Zentralinstitut nehme den Kliniken bürokratische Arbeit ab und entlaste so das Personal. (maw)

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Neue Leiterin für Pädiatrie gefunden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden