Kommentar

Zu viel Populismus

Von Hauke Gerlof Veröffentlicht: 18.01.2011, 15:35 Uhr

Wenn es ums Geld geht, wecken Publikumsmedien bei ihren Lesern gerne Pawlowsche Reflexe. Es werden die angeblich besser Verdienenden vorgeführt - Ärzte sind beliebte Opfer, weil das gute Image der Ärzte so einen schönen Kontrast gibt zu den Verfehlungen, die sich Vertreter des Berufsstandes angeblich zu Schulden kommen lassen. In solchen Fällen kommt es auf die Fakten nicht unbedingt an, Hauptsache, die Geschichte passt ins Raster.

Diesen Eindruck gewinnt man derzeit in Nordrhein-Westfalen bei den Berichten über angeblichen Abrechnungsbetrug, und er drängt sich auch häufig auf, wenn es um das Arzteinkommen geht.

Geradezu wohltuend ist der Vergleich der Gehälter und Einkünfte, den "Focus" jetzt veröffentlicht hat. Denn das Magazin verzichtet darauf, auf Neidreflexe zu setzen, die Geschichte ist eher deskriptiv. Die empirische Basis für die Zahlen ist allerdings dünn, und Bruttogehälter werden ohne Kommentar neben Gewinne vor Steuern gestellt.

Gerade bei Arztpraxen fehlen nach wie vor breite Untersuchungen, die auf sauberer betriebswirtschaftlicher Analyse beruhen. Sie würden Populisten Wind aus den Segeln nehmen - und wären auch als Benchmark für einzelne Praxen gut geeignet.

Lesen Sie dazu auch: Abrechnungsskandal: Schuld soll die veraltete GOÄ sein Beim Praxisgewinn scheiden sich die Geister

Mehr zum Thema

Bewertungsausschuss

Kaum Spielraum bei den Honoraren durch Morbidität

Vor allem für Frauen

MFA und ZMFA bleiben attraktive Berufsziele

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden