Hausärztetag Sachsen-Anhalt

Zu viele Hürden bei der Digitalisierung

Die Hausärzte in Sachsen-Anhalt sehen noch einigen Verbesserungsbedarf bei der ePA. Von der Telemedizin und KIM versprechen sie sich dagegen einen Mehrwert.

Veröffentlicht:

Wernigerode. Digitalisierung ja, aber sie muss funktionieren und allen Beteiligten von Nutzen sein. Vielfach aber fehlten dafür die Voraussetzungen, meinen Sachsen-Anhalts Hausärzte. Digitalisierung – Fluch oder Segen, so auch das Thema des gesundheitspolitischen Forums während des 30. Hausärztetages in Wernigerode, zu dem die Mediziner Politiker und Kassenvertreter eingeladen hatten.

Provokant fragte Hausärztechef Dr. Torsten Kudela auch gleich zu Beginn Wolfgang Beck, Staatssekretär im Landesgesundheitsministerium, ob er denn eine elektronische Patientenakte (ePA) habe. Er sei auf dem Weg, antwortete dieser, aber bislang an den Hürden der komplizierten Einrichtung gescheitert. Hürden gebe es auch auf Seiten der Ärzte. „Das große Manko ist die fehlende Suchfunktion“, bemängelt KV-Vorstand Dr. Jörg Böhme. „Niemand hat die Zeit, 100 und mehr Befunde zu sondieren.“ Eine echte Erleichterung dagegen sei KIM (Kommunikation im Medizinwesen), mit der Ärzte wichtige Dokumente und Nachrichten sicher per E-Mail versenden könnten. Böhme warb für KIM: Wenn die Schwierigkeiten bei der Einrichtung überwunden seien, würden Zeit und Aufwand gespart.

Der Wille voranzukommen sei da

Die ePA allerdings nutze wenig, wenn lediglich PDF-Dateien Papier ersetzten, meint auch Sebastian John, Geschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbandes: „Wichtig ist die Möglichkeit, Daten zu strukturieren.“ So könne zum einen die Versorgung verbessert werden, zum anderen brächte das auch die allgemeinmedizinische Forschung voran.

Schnellen und echten Mehrwert für die medizinische Versorgung versprechen sich die Ärzte dagegen von der Telemedizin. Der Wille, hier gemeinsam mit den Kassen voranzukommen, sei auf beiden Seiten da. Böhme: „Wir hoffen auf eine Anschubfinanzierung, um spezialisierte Angebote auch in der Fläche etablieren zu können.“ (zie)

Mehr zum Thema

Unternehmensstrategie für Krankenhäuser

Patientenportal stärkt die Reichweite der Klinik

Berufungen

Prominente Besetzung des neuen gematik-Digitalbeirates

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps