Psychotherapie

Zulassung mit Zusatzqualifikation

Darf eine Psychotherapeutin mit einer Zusatzbezeichnung eine Zulassung nach dem Sonderbedarf erhalten? Nein, sagte die KV. Doch, entschied jetzt das BSG.

Veröffentlicht:

KASSEL (mwo). Eine Psychotherapeutin mit Zusatzqualifikation für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie kann eine Sonderbedarfszulassung als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin erhalten.

Das hat der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel in seiner jüngsten Sitzung entschieden.

Eine Therapeutin mit Zusatzqualifikation hatte in Mecklenburg-Vorpommern eine Sonderbedarfszulassung beantragt. Der Berufungsausschuss gab dem statt, dagegen klagte die Kassenärztliche Vereinigung.

Das Bundessozialgericht schloss sich dem Berufungsausschuss an. Die Zusatzqualifikation führe zu einer Gleichstellung.

Zur Begründung verwies das Bundessozialgericht auf eine Gesetzesänderung zum Jahresbeginn 2009. Demzufolge sind 20 Prozent der therapeutischen Arztsitze Therapeuten vorbehalten, "die ausschließlich Kinder und Jugendliche psychotherapeutisch betreuen".

Die Änderung zeige, dass der Gesetzgeber eine Gleichstellung gewollt habe. Die dem noch nicht angepasste Bedarfsplanungsrichtlinie sei entsprechend "erweiternd auszulegen", begründeten die Richter ihre Entscheidung.

Az.: B 6 KA 47/11 R

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?