Psychotherapie

Zulassung mit Zusatzqualifikation

Darf eine Psychotherapeutin mit einer Zusatzbezeichnung eine Zulassung nach dem Sonderbedarf erhalten? Nein, sagte die KV. Doch, entschied jetzt das BSG.

Veröffentlicht:

KASSEL (mwo). Eine Psychotherapeutin mit Zusatzqualifikation für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie kann eine Sonderbedarfszulassung als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin erhalten.

Das hat der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel in seiner jüngsten Sitzung entschieden.

Eine Therapeutin mit Zusatzqualifikation hatte in Mecklenburg-Vorpommern eine Sonderbedarfszulassung beantragt. Der Berufungsausschuss gab dem statt, dagegen klagte die Kassenärztliche Vereinigung.

Das Bundessozialgericht schloss sich dem Berufungsausschuss an. Die Zusatzqualifikation führe zu einer Gleichstellung.

Zur Begründung verwies das Bundessozialgericht auf eine Gesetzesänderung zum Jahresbeginn 2009. Demzufolge sind 20 Prozent der therapeutischen Arztsitze Therapeuten vorbehalten, "die ausschließlich Kinder und Jugendliche psychotherapeutisch betreuen".

Die Änderung zeige, dass der Gesetzgeber eine Gleichstellung gewollt habe. Die dem noch nicht angepasste Bedarfsplanungsrichtlinie sei entsprechend "erweiternd auszulegen", begründeten die Richter ihre Entscheidung.

Az.: B 6 KA 47/11 R

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht