Kommentar

Zweifel im Bauch

Von Martin WortmannMartin Wortmann Veröffentlicht:

Ein Arzt, der ohne eigenes Risiko von Kollegen nach festen Honorarsätzen bezahlt wird, kann kein freiberuflicher Arzt "in freier Praxis" sein. Das sagt nicht nur das Bundessozialgericht, das sagt auch der gesunde Menschenverstand. Überraschen kann das Kasseler Urteil daher nicht.

Es kann Ärzte aber ermutigen, auf eben diesen eigenen Menschenverstand zu hören - nicht nur bei den Verträgen für die Praxis. Anlagerenditen von 20 Prozent, Steuerersparnis durch Luftbuchungen oder eben ein quasi angestellter Arzt ohne die notwendige Genehmigung - alles zu schön, um wahr zu sein. Und doch glauben wir es nur zu gerne, wenn das Versprechen von einem Anlageberater, einem Steuerberater oder einem Rechtsanwalt kommt.

Solchen Beratern geht es dabei gar nicht mal nur ums Honorar. Eine kleine aber besonders umtriebige Minderheit nimmt es sportlich: Sie sieht in jedem Gesetz vorrangig die Herausforderung, Ziele dieses Gesetzes durch vermeintlich raffinierte Vertragsgestaltungen zu umgehen. Schluss damit, wenigstens dann, wenn der Bauch Zweifel anmeldet! In einem solchen Fall ist zumindest Vorsicht geboten und eine Zweitmeinung gefragt. Denn schwarze Schafe gibt es leider überall, auch bei den beratenden Berufen.

Lesen Sie dazu auch: Zur Gemeinschaftspraxis gehören Risiko und Praxisanteil

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag: Unechte Partner in der Gemeinschaftspraxis: im Zweifel kassiert die KV das ganze Honorar

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen