Medizinstudenten

Zweite Corona-Welle könnte Ärzte-Ausbildung verzögern

Kommt es infolge der Coronavirus-Pandemie erneut zu deutlichen Einschränkungen beim patientennahen Unterricht, könnte dies die Ausbildung der Medizinstudenten erheblich verzögern, warnt der Medizinische Fakultätentag.

Veröffentlicht: 11.08.2020, 13:01 Uhr

Berlin. Erhebliche Verzögerungen bei der Ausbildung des medizinischen Nachwuchses könnte es im Falle einer zweiten Corona-Welle im Herbst geben. Das befürchtet der Medizinische Fakultätentag (MFT).

„Kommt im Herbst eine zweite Corona-Welle, die uns erneut zu deutlichen Einschränkungen beim patientennahen Unterricht zwingt, können spürbare Verzögerungen beim Studienfortschritt nicht mehr ausgeschlossen werden. Denn sowohl bei der Qualität der medizinischen Ausbildung als auch bei der Patientensicherheit dürfen wir am Ende keine Kompromisse eingehen“, sagt MFT-Präsident Professor Matthias Frosch.

Simulationen können praktischen Unterricht nicht ersetzen

Virtuelle Formate und Simulationen seien wichtige Bestandteile des Human- und Zahnmedizinstudiums. Sie könnten jedoch nicht langfristig den praktischen Unterricht ersetzen. Vor allem die Erfahrung aus dem Kontakt mit realen Patienten bereitet die Studierenden auf ihren ersten Arbeitstag vor, so Frosch.

Damit es möglich wenig Verzögerungen im Medizinstudium gibt, hätten die Fakultäten für das anstehende Wintersemester umfassende Vorbereitungen getroffen, um den ausgefallenen Unterricht an und mit den Patienten nachzuholen und unter den geltenden Hygienevorschriften fortzuführen, versichert der MFT-Präsident. Das setze aber ein kontrolliertes Infektionsgeschehen auf niedrigem Niveau voraus.

Bislang kaum Verzug

Obwohl es durch die Coronavirus-Pandemie im Sommersemester zu erheblichen Einschränkungen an den Medizinfakultäten gekommen sei, habe es bislang verhindert werden können, dass der Studienfortschritt der angehenden Ärzte und Zahnmediziner stark in Verzug geraten sei. (chb)

Mehr zum Thema

Niedersachsen

Uni-Medizin Oldenburg kämpft um Finanzmittel

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie bei Studierenden die Lust an der Allgemeinmedizin geweckt werden soll

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Dr. Günther Jonitz

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum wollen Sie zurücktreten, Günther Jonitz?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden