CeBIT

Zypries zeichnet innovative Start-ups aus

Sechs Entwicklerteams konnten beim Gründerwettbewerb "Digitale Innovationen" punkten, darunter auch ein Medizintechnikunternehmen.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat auf der IT-Messe CeBIT mehrere Start-ups ausgezeichnet. Beim "Gründerwettbewerb Digitale Innovationen", den das Zypries-Ministerium mit ausrichtet, können junge Firmen in Gründung außer Geld auch ein Coaching gewinnen.

Insgesamt hatten sich in Runde 1/2016 – pro anno gibt es zwei Auschreibungsrunden – 306 Gründerteams beworben. Sechs Teams erhielten Hauptpreise, die mit je 32.000 Euro dotiert sind. Darunter als Vertreter der Medizintechnikbranche auch das Saarbrücker Unternehmen AkknaTek, das eine präzise Messmethode zur Linsenpositionierung bei Operationen des Grauen Stars entwickelt hat. Das verschaffe Ärzten mehr Sicherheit bei der Op und vermeide Folgekosten. Denn Fehlpositionierungen der Linse, heißt es im Kurzporträt des Start-ups, seien eine der häufigsten Ursachen für ein suboptimales Sehergebnis nach einer Operation wegen Grauen Stars. (cw)

Mehr zum Thema

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Medizintechnik

Drägerwerk kämpft mit Umsatzrückgang

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis