gevko

eImpfpass-Schnittstelle findet Weg zur gematik

Veröffentlicht: 25.07.2017, 08:17 Uhr

BERLIN.Das Interoperabilitätsverzeichnis der gematik füllt sich mit Leben: Die gevko GmbH hat erst vor wenigen Tagen eine Schnittstelle für den elektronischen Impfausweis eingereicht. Diese soll den internationalen Impfausweis der WHO endlich vom Papier ins digitale Zeitalter heben, wie die AOK-Tochter berichtet.

Der perspektivisch in einigen Vernetzungsprojekten der Krankenkassen zum Einsatz kommende sogenannte "eImpfpassserver" nutze bereits die Schnittstelle.

Wichtig für Ärzte ist aber, dass gemäß den Anforderungen des Interoperabilitätsverzeichnisses mit dem Namen vesta die eImpfpass-Schnittstelle nach der Veröffentlichung allen Praxis-, Klinik- und Apothekensoftware-Anbietern frei zur Verfügung steht. (reh)

Mehr zum Thema

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn die „ePA-Hacker“ vor den Kopf gestoßen hat

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden