Online-Rollout E-Card

gematik sieht keinen Mangel an Teilnehmern

Bei der Auswahl der Teilnehmer für die Tests des Online-Rollouts der elektronischen Gesundheitskarte läuft alles weitgehend nach Plan. Darauf verweist die gematik.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. An der Erprobung der Telematikinfrastruktur und der elektronischen Gesundheitskarte in den beiden Testregionen Nordwest und Südost, zu der auch Bayern gehört, werden jeweils 375 Ärzte, 125 Zahnärzte, vier Krankenhäuser, ein Universitätsklinikum sowie alle gesetzlichen Krankenkassen teilnehmen.

Insofern könne keine Rede davon sein, dass die Zahl von 495 Erst-Interessenten in Bayern sehr gering sei, so eine Sprecherin der gematik, der Betriebsgesellschaft für die Telematikinfrastruktur, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Die stellvertretende Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. Ilka Enger, hatte, wie berichtet, bei der Vertreterversammlung von einer geringen Beteiligung berichtet und die Vermutung geäußert, dass der Zeitplan nicht eingehalten werden könne.

Eine Million Kontakte im Monat

In der Testregion Südost mit Bayern und Sachsen beabsichtige T-Systems, für die Erprobung bestimmte Praxisverwaltungs- und Krankenhausinformationssysteme zu verwenden. Deshalb komme nicht jede Einrichtung für die Erprobung infrage, erläuterte die gematik-Sprecherin.

T-Systems sei in der Testregion auch für die Entwicklung von Komponenten zuständig, die den sicheren Zugang zur Telematikinfrastruktur möglich machen.

Die Auswahl der Praxen und Krankenhäuser erfolge im Benehmen mit den jeweils zuständigen Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen und Landeskrankenhausgesellschaften. Dieses Verfahren laufe derzeit. Die Organisationen der Selbstverwaltung sind allerdings nicht verpflichtet, an der Suche nach geeigneten Praxen und Kliniken aktiv mitzuwirken.

An der Erprobung sollen nach Angaben der gematik täglich etwa 50 Patienten pro Praxis oder Klinik teilnehmen. Bei 20 Arbeitstagen wären das 1000 Patienten im Monat und bei 1000 "Erprobungsteilnehmern" in den beiden Testregionen dann eine Million Patientenkontakte im Monat.

Angesichts einer Laufzeit von sechs Monaten sei es erforderlich, dass alle gesetzlich Versicherten in Deutschland bereits im Vorfeld der Erprobung informiert werden, teilte die gematik mit. (sto)

Informationen zur Testregion in Bayern: www.baymatik.de/testregion

Mehr zum Thema

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds