Gekaufte Bewertungen

jameda mahnt 18 Ärzte ab

Veröffentlicht: 13.12.2018, 10:17 Uhr

MÜNCHEN. 18 Ärzte wurden von Jameda abgemahnt, weil diese nachweislich positive Bewertungen bei Agenturen gekauft hätten. Das teilt die Jameda GmbH mit.

Die Bewertungen seien entfernt worden. Zudem erscheine auf den betroffenen Arztprofilen aktuell der Hinweis, dass Bewertungen aufgrund von Manipulationsversuchen gelöscht wurden.

 Eine unterschriebene strafbewehrte Unterlassungserklärung soll laut Jameda sicherstellen, dass die Ärzte – darunter auch zahlende jameda Kunden – künftig von jeglichem Versuch der Manipulation absehen.

„Nur authentische Bewertungen helfen Patienten bei der Arztsuche“, begründete Dr. Florian Weiß, Geschäftsführer von jameda, das Vorgehen. (ato)

Mehr zum Thema

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Elektronische Patientenakte

Psychologen warnen vor erster ePA-Version

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden