Gekaufte Bewertungen

jameda mahnt 18 Ärzte ab

Veröffentlicht: 13.12.2018, 10:17 Uhr

MÜNCHEN. 18 Ärzte wurden von Jameda abgemahnt, weil diese nachweislich positive Bewertungen bei Agenturen gekauft hätten. Das teilt die Jameda GmbH mit.

Die Bewertungen seien entfernt worden. Zudem erscheine auf den betroffenen Arztprofilen aktuell der Hinweis, dass Bewertungen aufgrund von Manipulationsversuchen gelöscht wurden.

 Eine unterschriebene strafbewehrte Unterlassungserklärung soll laut Jameda sicherstellen, dass die Ärzte – darunter auch zahlende jameda Kunden – künftig von jeglichem Versuch der Manipulation absehen.

„Nur authentische Bewertungen helfen Patienten bei der Arztsuche“, begründete Dr. Florian Weiß, Geschäftsführer von jameda, das Vorgehen. (ato)

Mehr zum Thema

Warn-App

Corona-App für England und Wales gestartet

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie der Impfpass digital wird – und was das Ärzten und Patienten nutzt

Patientendatenschutzgesetz

Kern des PDSG ist die Gestaltung der ePA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention
Update

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention