ratiopharm wehrt sich gegen Betrugsvorwürfe

Veröffentlicht:

ULM (dpa/reh). Der Generikahersteller ratiopharm wehrt sich gegen Betrugsvorwürfe der Staatsanwaltschaft Ulm. Die Anschuldigungen gegen Ärzte seien weder straf- noch sozialrechtlich nachvollziehbar, teilte ratiopharm am Donnerstag mit. Die Staatsanwaltschaft Ulm hatte Ende Juni mitgeteilt, dass rund 2800 Verfahren, vornehmlich gegen Ärzte, an die zuständigen Staatsanwaltschaften bundesweit abgegeben worden seien (wir berichteten).

ratiopharm bedauert, dass hier eine Vorverurteilung von Ärzten forciert werde, und bietet Ärzten juristische Unterstützung an. Das Unternehmen stellte auch klar, dass den Kassen kein Schaden durch die Verordnung von ratiopharm-Produkten entstanden sei. Vielmehr seien so Einsparungen ermöglicht worden, da sich die Ärzte "ausgesprochen wirtschaftlich verhalten" hätten.

Das Unternehmen führt auch an, dass die Staatsanwaltschaft Ulm das Verfahren bereits eingestellt hatte, weil sie kein strafbares Verhalten habe erkennen können. Nun aber doch weiter ermittle, "obwohl sich keine zusätzlichen Erkenntnisse ergeben" hätten. Trotz jahrelanger Ermittlungen könne die Staatsanwaltschaft weder mit überzeugenden Argumenten einen tatsächlich Geschädigten benennen noch den angeblichen Vermögensschaden konkret beziffern. Auch eine Schädigung der Kassenärztlichen Vereinigung liege nicht vor, erklärt das Unternehmen. Denn das sei nach den Vorschriften des SGB V gar nicht möglich.

"Durch Vorwürfe in der Öffentlichkeit, obwohl immer klarer wird, dass keine Strafbarkeit vorliegt, droht den Ärzten, aber auch dem Unternehmen beträchtlicher Schaden", sagte Thomas Ehmann, Mitglied der Geschäftsführung der ratiopharm-Gruppe.

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird