Milchmädchenrechnung

vfa widerspricht Studie zu F&E-Ausgaben bei Krebsmitteln

Was kostet die Entwicklung eines neuen Krebsmittels? Weniger als bislang gedacht, sagen zwei US-Mediziner. Der Pharmaverband vfa widerspricht.

Veröffentlicht:

BERLIN. "648 Millionen Dollar kostet die Entwicklung eines neuen Krebsmittels – deutlich weniger als bislang geschätzt", heißt es in einer aktuellen Untersuchung der US-Mediziner Vinay Prasad und Sham Mailankody, kürzlich erschienen in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine (doi:10.1001/jamainternmed.2017.3601). Und schon nach kurzer Zeit im Markt, so die Autoren weiter, seien die Entwicklungskosten wieder eingespielt.

Prasad und Mailankody hatten Börsenberichte nach Umsätzen und F&E-Ausgaben für zehn, zwischen 2006 und 2015 in den USA zugelassene Krebsmittel durchforstet.

Dieser Rechnung widerspricht jetzt der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa). Die Stichprobe von lediglich zehn noch sehr jungen Unternehmen sei "nicht repräsentativ". Außerdem handelt es sich bei neun der zehn in Augenschein genommenen Innovationen um Orphan Drugs, "für deren Erprobung weit weniger Studienteilnehmer erforderlich sind als bei Medikamenten gegen häufige Krebsarten, was die Kosten vor der Zulassung niedriger hält".

Kosten zur Grundlagenforschung nicht berücksichtigt?

Vor allem aber, so der Verband, würden die Autoren fast nur Kosten berücksichtigen, "die nach der Erfindung der jeweiligen Wirkstoffe angefallen sind; die Ausgaben für die Jahre dauernde Erarbeitung eines neuen Wirkstoffs (aufbauend auf der Grundlagenforschung) unterschlagen sie weitgehend".

Der vfa verweist auf frühere Studien, wonach für die Molekül-Suche und -Modellierung im Anschluss an eine Wirkprinzip-Hypothese "noch mal mehrere hundert Millionen Dollar" anfielen.

Vfa-Geschäftsführer Dr. Siegfried Throm: "Die Untersuchung von Prasad und Mailankody, die bedeutende Kostenpositionen nicht berücksichtigt und eine untaugliche Stichprobe verwendet, ist kein seriöser Beitrag zur Diskussion über Forschungs- und Entwicklungskosten von Krebsmedikamenten." (cw)

Mehr zum Thema

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung