Kongress, 20.04.2009

Regionale Unterschiede bei Übergewicht

Jeder vierte Patient im Wartezimmer einer deutschen Hausarztpraxis ist fettleibig. Dabei gibt es ein deutliches Gefälle von Nordost nach Südwest, teilt die DGIM mit.

Die wenigsten Adipösen gibt es mit 20 Prozent in Bremen, die meisten mit 28 Prozent in Sachsen-Anhalt. Viele Dicke suchten wegen anderer Erkrankungen medizinische Hilfe. Hier kommt der Hausarzt ins Spiel. Denn dieser habe den unmittelbarsten Eindruck vom Lebensstil der Patienten, kennt deren Laborwerte und kann die Behandlung individuell anpassen. Übergewichtige seien darauf angewiesen. (eb)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Adipositas (1876)
Organisationen
DGIM (644)
Krankheiten
Adipositas (3115)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »