Ärzte Zeitung online, 07.04.2017

Kongress

Training schärft Blick für das Gegenüber

DRESDEN. Ärzte und Pflegekräfte arbeiten zwar gemeinsam auf einer Station – leben aber oft in parallelen Welten. "Sozialisation und Perspektiven beider Berufsgruppen sind völlig unterschiedlich", betont Dr. Anne Pieper, Orthopädin an der Schön Klinik Neustadt in Schleswig-Holstein. "Die Ärzte können sich häufig nicht in die Rolle der Pflegenden hineinversetzen und umgekehrt." Kommunikationsprobleme, schlechtes Arbeitsklima bis hin zu Behandlungsfehlern sind die Folgen. "Welcome to my world!" heißt deshalb ein Training, das die Ärztin auf dem 5. Interprofessionellen Gesundheitskongress von Springer Medizin und Springer Pflege in Dresden vorstellt.

In dem Training, das eineinhalb Tage dauert und sich explizit an beide Berufsgruppen richtet, geben Pieper und die Krankenschwester Lola Maria Amekor den Teilnehmern Werkzeuge an die Hand, damit die Kooperation besser gelingt.

"Wir beginnen dabei mit einer fachlichen Diskussion, doch den Anker setzen wir im persönlichen Bereich", berichtet Pieper. "Denn sich privat kennenzulernen bietet die Chance, den anderen ohne Vorurteile und Schablonen zu sehen. So können Sympathien füreinander geweckt werden, die im Arbeitsalltag nachhaltiger wirken." Erfahrungsberichten zufolge überträgt sich die Stimmungsveränderung nach dem Training auch auf diejenigen im Team, die nicht daran teilgenommen haben. (an)

Weitere Informationen und Anmeldung

zum Kongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5513, info@gesundheitskongresse.de oder über die Webseite www.gesundheitskongresse.de

Topics
Schlagworte
Kongresse 2017 (182)
Personen
Andrea Tauchert (71)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »