Ärzte Zeitung online, 07.04.2017

Kongress

Training schärft Blick für das Gegenüber

DRESDEN. Ärzte und Pflegekräfte arbeiten zwar gemeinsam auf einer Station – leben aber oft in parallelen Welten. "Sozialisation und Perspektiven beider Berufsgruppen sind völlig unterschiedlich", betont Dr. Anne Pieper, Orthopädin an der Schön Klinik Neustadt in Schleswig-Holstein. "Die Ärzte können sich häufig nicht in die Rolle der Pflegenden hineinversetzen und umgekehrt." Kommunikationsprobleme, schlechtes Arbeitsklima bis hin zu Behandlungsfehlern sind die Folgen. "Welcome to my world!" heißt deshalb ein Training, das die Ärztin auf dem 5. Interprofessionellen Gesundheitskongress von Springer Medizin und Springer Pflege in Dresden vorstellt.

In dem Training, das eineinhalb Tage dauert und sich explizit an beide Berufsgruppen richtet, geben Pieper und die Krankenschwester Lola Maria Amekor den Teilnehmern Werkzeuge an die Hand, damit die Kooperation besser gelingt.

"Wir beginnen dabei mit einer fachlichen Diskussion, doch den Anker setzen wir im persönlichen Bereich", berichtet Pieper. "Denn sich privat kennenzulernen bietet die Chance, den anderen ohne Vorurteile und Schablonen zu sehen. So können Sympathien füreinander geweckt werden, die im Arbeitsalltag nachhaltiger wirken." Erfahrungsberichten zufolge überträgt sich die Stimmungsveränderung nach dem Training auch auf diejenigen im Team, die nicht daran teilgenommen haben. (an)

Weitere Informationen und Anmeldung

zum Kongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5513, info@gesundheitskongresse.de oder über die Webseite www.gesundheitskongresse.de

Topics
Schlagworte
Kongresse 2017 (182)
Personen
Andrea Tauchert (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »