Ärzte Zeitung online, 06.06.2018

Kongresspräsident im Video-Interview

"Innovationen sind das Erkennungszeichen des Hauptstadtkongresses"

Der Hauptstadtkongress ist eröffnet. Im Video-Interview erläutert Kongresspräsident Ulf Fink, warum "Digitalisierung und vernetzte Gesundheit" das Leitthema des Kongresses ist.

BERLIN. Bei der Eröffnung des Haupstadtkongresses am Mittwoch griff Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit deutlichen Worten das Thema Digialisierung in der Medizin auf.

Notwendig sei mehr Agilität bei der Umsetzung der Digitalisierung, so Spahn. Der Bundesgesundheitsminister kündigte zudem an, auch die Pflege in den Digitalisierungsprozess einzubeziehen, um den problemlosen Datenaustausch mit medizinischen Einrichtungen zu ermöglichen.

"Digitalisierung und vernetzte Gesundheit" ist das Leitthema

Die Digitalisierung bildet den Schwerpunkt des Kongresses. Warum "Digitalisierung und vernetzte Gesundheit" das Leitthema des HSK ist, erläutert Kongresspräsident Ulf Fink im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung". (eb)

Dieser Beitrag wurde aktualisiert am 6.6. um 16:53 Uhr

Lesen Sie dazu auch:
HSK-Eröffnung: Spahn formuliert ehrgeizige Ziele
Montgomery fordert: Schluss mit dem Machtgerangel bei der Digitalisierung!
Kommentar: Flammendes Plädoyer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »