Ärzte Zeitung, 06.06.2018

Spahn

Ansprüche höher schrauben, um Spitze zu sein

Die Politik muss den Anspruch des Gestaltens wieder deutlicher formulieren, die Ansprüche höher schrauben und konkrete Verbesserungen für Bürger erreichen.

Von Helmut Laschet

BERLIN. Ambitionierte Ziele hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses für die von ihm verantwortete Gesundheitspolitik angekündigt: Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens soll Deutschland wieder auf einen Spitzenplatz kommen, in der Pflege sollen in den nächsten zwölf Monate für Bürger spürbare Verbesserungen durchgesetzt werden.

"Wie müssen die Ansprüche wieder höher schrauben, anstatt uns im Klein-Klein zu verlieren. Dazu muss die Politik den Anspruch des Gestaltens wieder deutlicher formulieren", so das an die eigene Adresse gerichtete Postulat. Notwendig sei dies auch vor dem Hintergrund einer weltweit um sich greifenden Demokratieverdrossenheit.

Datengesetz angekündigt

Zur Digitalisierungsoffensive sei es notwendig, jetzt rasch eine Telematikinfrastruktur für ein sicheres Netz als Datenautobahn aufzubauen. An Ärzte richtete Spahn die dringende Bitte, Investitionen in Konnektoren nicht aufzuschieben.

Notwendig sei mehr Agilität. Dazu gehöre auch, das Smartphone als komfortable Alternative zur Gesundheitskarte nutzbar zu machen.

Eines müsse klar sein: "Das FaxGerät ist im Jahr 2018 kein angemessener Kommunikationsstandard." Anerkennung zollte er der Ärzteschaft, die mit den Beschlüssen des Ärztetages zur Fernbehandlung ihren Gestaltungsanspruch beim Digitalisierungsprozess dokumentiert habe.

Für die Anbieter digitaler Lösungen werde Rechtssicherheit zur Zulassung als Medizinprodukt und für den Weg in die GKV-Erstattung geschaffen, kündigte Spahn an.

Es sei nicht akzeptabel, wenn deutsche Digitalprodukte ihren Hauptabsatz nicht am Heimatmarkt, sondern im Ausland finden.

Für die nächsten Monate kündigt Span ein Datengesetz an, mit dem eine Grundlage dafür geschaffen wird, welche Gesundheitsdaten unter welchen Bedingungen für die Forschung und die Verbesserung der Versorgung genutzt werden können.

Pflege soll an die Telematikinfrastruktur angeschlossen werden

Ansprüche höher schrauben, um Spitze zu sein

Spahn im Fokus: Bei der Eröffnung des Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2018 demonstrierte der Bundesgesundheitsminister Gestaltungswillen.

© Alexander Joppich

Zur Verbesserung der Personalsituation in der Pflege verteidigte Spahn sein Sofortprogramm von 13.000 zusätzlichen Pflegestellen. Dies müsse als Gesamtpaket gesehen werden.

Dazu gehörten auch der Anschluss der Pflege an die Telematikinfrastruktur und ein Programm, mit dem Investitionen von ambulanten Pflegeeinrichtungen mit bis zu 30.000 Euro und 40 Prozent des Aufwandes gefördert werden sollen. Dies könne auch Mitarbeiter in der Pflege entlasten.

Spahn: "Die entscheidende Botschaft ist: Wir haben verstanden!" Zum Pflegeprogramm gehöre, die Spirale zu höherer Arbeitsdichte und immer mehr Selbstausbeutung kurzfristig umzukehren.

Dazu sollen Anreize zur Rückkehr in den Beruf, für den Wechsel von der Teilzeit- in die Vollzeitarbeit geschaffen und die Möglichkeiten einer gezielten Zuwanderung aus dem Ausland genutzt werden.

Optimistisch ist Spahn, die Sektorengrenzen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zu überwinden. Ein großer Wurf dazu werde die Notfallversorgung sein. Schon 2019 erwartet er Ergebnisse der Arbeitsgruppe.

Lesen Sie dazu auch:
Kongresspräsident im Video-Interview: "Innovationen sind das Erkennungszeichen des HSK"
Montgomery fordert: Schluss mit dem Machtgerangel bei der Digitalisierung!
Kommentar: Flammendes Plädoyer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »