Ärzte Zeitung online, 10.05.2018

Lockerung des Fernbehandlungsverbots

Ein starkes Signal

Kommentar von Rebekka Höhl

rebekka.hoehl

Schreiben Sie der Autorin rebekka.hoehl@springer.com

Die Glückwünsche von Gesundheitsminister Jens Spahn kamen prompt. Per SMS direkt in den Sitzungssaal. Sicherlich dürfte auch dem Minister ein Stein vom Herzen gefallen sein, dass die Ärzteschaft sich so eindeutig zu einer Mitarbeit und – das ist den Delegierten des Deutschen Ärztetages wichtig – zu einer Mitgestaltung der Digitalisierung entschieden hat.

Denn das haben die Erfahrungen mit der Gesundheitskarte gezeigt: Wenn die Akzeptanz auf der Versorgungsebene nicht da ist, kommt kein Minister mit seinen Digitalisierungsideen voran. Und ohne den Input aus den Praxen entstehen Lösungen, die so manches Mal am Versorgungsalltag vorbeischrammen.

Für die Ärzte hat das Votum für die Lockerung des geltenden Fernbehandlungsverbotes aber eine noch viel größere Dimension: Die Delegierten haben damit ein klares Zeichen für die Freiheit der ärztlichen Berufsausübung gesetzt. Sie schaffen ihren Kollegen draußen in den Praxen die Möglichkeit und Rechtssicherheit an der "Welt im Wandel", wie es Ärzte-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery in seiner Eröffnungsrede zum Ärztetag formulierte, aktiv teilzunehmen und eben nicht von einem Dr. Google abgehängt zu werden. Eine Entscheidung im Sinne des Patientenschutzes!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »