Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Die Tablette am Stiel hilft gegen Durchbruchschmerzen

Fentanyl-Stick wirkt schnell über die Mundschleimhaut

FRANKFURT AM MAIN (hbr). Bei Durchbruchschmerzen brauchen Krebskranke ein schnell wirkendes Analgetikum, um die Attacken rasch unter Kontrolle zu bringen. Der Fentanyl-Stick verkürzt dabei die Schmerztherapie-Lücke besonders effizient.

Der Stick wird etwa zehn Minuten lang an der Mundschleimhaut der Wange entlanggeführt. Foto: Archiv

Die schmerzstillende Wirkung des Sticks setzt bereits nach etwa fünf Minuten ein, wie Dr. Thomas Nolte vom Wiesbadener Hospiz Advena beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main berichtet hat.

Damit ergänzt er als schnelle Akuthilfe die Dauermedikation, die bei Tumorschmerz-Patienten meist bereits retardierte Opioide der WHO-Stufe III beinhaltet. Denn starke Schmerzspitzen kann auch eine gut angepaßte basale Therapie nicht abfangen: 80 Prozent der Tumorpatienten berichten von Durchbruchschmerzen, die zusätzlich schnell wirksame Opioide wie den Fentanyl-Stick (Actiq®) erforderlich machen können.

Der schnelle Effekt verschaffe dem Präparat einen Wirkvorsprung vor anderen Opioiden mit kurzwirksamer Galenik, so Nolte. Denn auch bei den als Turbo-Schmerzbremse angewandten nicht retardierten Mitteln bleibt oft ein Zeitproblem: Durchbruchschmerzen entstehen zwar meist plötzlich, dauern aber im Mittel nur 30 Minuten.

Das reicht für üble Qualen, ist jedoch auch bei schnellwirkenden oralen Opioiden für einen optimalen Einsatz oft zu kurz. Denn bis sie greifen, können 20 Minuten vergehen. Dafür ist unter Umständen noch Wirkung vorhanden, wenn sie nicht mehr nötig ist.

Grund der verkürzten Anlaufphase des Fentanyl-Sticks ist der spezielle Aufnahmeweg des Wirkstoffs. Die Patienten müssen die Tablette am Stiel ähnlich anwenden wie einen Lutscher, den sie an der Wangenschleimhaut reiben. Dabei wird der Wirkstoff freigesetzt.

Er ist lipophil, kann Zellmembranen leicht passieren und wird über die Schleimhaut besonders schnell resorbiert. Die Wirkung steige 15 Minuten lang an und klinge nach einer Stunde wieder ab, so der Wiesbadener Schmerztherapeut bei einer von Cephalon unterstützten Veranstaltung. Durch die kurze Wirkdauer wird ein Überhang-Effekt minimiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »