Ärzte Zeitung, 23.05.2006

Neue Option gegen resistente Bakterien

FRANKFURT/MAIN (nsi). Die europäische Zulassungsbehörde hat ein neues Antibiotikum zugelassen, das ohne vorherige Resistenzbestimmung angewandt werden kann.

Das Präparat Tigecyclin ist ein Breitspektrum-Antibiotikum aus der Klasse der Glycylcycline. Es hemmt das Wachstum vieler Gram-negativer und -positiver Bakterien, auch solcher, die gegen herkömmliche Antibiotika unempfindlich geworden sind.

Es hemmt aerobe und anaerobe Erreger wie Methicillin-resistente und -sensible Staphylococcus aureus, Streptokokken, Enterokokken, auch bei Glykopeptid-Resistenz und unter den Gram-negativen Problemkeimen die Betalaktamase-bildenden Enterobacteriaceae, etwa E. coli. Tigecyclin ist indiziert bei komplizierten Infektionen der Haut, der Weichteile und bei komplizierten Intraabdominalinfektionen.

"Der Vorteil des neuen Breitband-Antibiotikums für die klinische Praxis ist, daß es als Monotherapie angewendet werden kann bei Infektionen, die rasches Handeln erfordern, also ohne vorangegangene Keim- und Resistenzbestimmung", sagte Dr. Frank Kipp vom Institut für Mikrobiologie der Uni Münster bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main zur "Ärzte Zeitung".

Mit einem Schlag ließen sich so fast alle Gram-negativen und -positiven Keime unabhängig vom Resistenzprofil erfolgreich bekämpfen. Tigecyclin wird von dem Unternehmen Wyeth seit kurzem als Tygacil® in Deutschland angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »