Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Wer schnell geht, läuft dem Herztod davon

PARIS (Rö). Mit einem einfachen Test lässt sich erkennen, ob ein alter Mensch ein besonders hohes Risiko hat, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu sterben. Hierzu genügen ein Gang von sechs Meter Länge und eine Stoppuhr.

So haben es Dr. Julien Dumurgier und seine Kollegen vom Inserm in Paris gemacht: Sie haben in einer prospektiven Kohortenstudie 3208 Menschen über 65 Jahren aus der Stadt Dijon den Gang entlang gehen lassen und dabei die Zeit gestoppt (BMJ 2009, online). Dann wurden bei der Kohorte fünf Jahre Sterbedaten erhoben. Ergebnis: Beim langsamsten Drittel war die kardiovaskuläre Sterberate dreimal so hoch wie beim schnellsten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »