Ärzte Zeitung, 15.02.2007

Ideen gegen Organmangel

NEU-ISENBURG (eb). Dürften jedem hirntoten Menschen Organe entnommen werden, wenn er dem zu Lebzeiten nicht schriftlich widersprochen hat, dann ließe sich der Mangel an Spenderorganen deutlich reduzieren. Darauf hat Professor Gundolf Gubernatis in einem Interview mit der "Ärzte Zeitung" hingewiesen.

Aber auch eine Regelung, wonach spendebereite Menschen auf Wartelisten bevorzugt werden, wenn sie selbst ein Organ benötigen, könnte zu mehr Organspenden führen, sagte Gubernatis. Zusammen mit Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen entwickelt der Arzt neue Ideen gegen den Organmangel.

Gubernatis plädiert auch dafür, Lebendspendern eine Entschädigung für die Organspende zu geben, da sich die Empfänger sonst dem Spender gegenüber zu lebenslanger Dankbarkeit verpflichtet sehen. Eine Entschädigung hätte einen distanzierenden Effekt und könnte die Autonomie der Beteiligten stärken.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Man sollte alles tun, damit die Menschen sich zu Lebzeiten zum Thema Organspende äußern"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »