Ärzte Zeitung, 30.08.2007

Auch alte Menschen können Organe spenden

12 000 Menschen warten auf ein Spenderorgan

NEU-ISENBURG (ddp). "Gerade ältere Menschen wissen häufig nicht, dass auch sie nach ihrem Tod durch eine Organspende noch Leben retten können", so Professor Günter Kirste, Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation.

Bis in die 90er Jahre ging man davon aus, dass Organspender nicht älter als 55 Jahre sein sollten. "Aus heutiger Sicht war diese Einschätzung falsch", betont der Arzt. Angesichts des "eklatanten Mangels" an Spendern sei man auch für jedes betagtere Organ dankbar.

In Deutschland warten 12 000 Menschen auf ein Spenderorgan. 2006 wurden nur 4646 Organe transplantiert. "Pro Tag sterben drei Menschen, die auf der Warteliste stehen", so Kirste. Rechtliche Absicherung schafft ein Organspendeausweis. Damit kann man der Spende uneingeschränkt zustimmen, diese auf bestimmte Organe beschränken oder ihr widersprechen.

Bestellungen im Internet unter: http://www.dso.de/

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3345)
Innere Medizin (35255)
Organisationen
DSO (337)
Krankheiten
Transplantation (2190)
Personen
Günter Kirste (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »