Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Pille macht Frauen empfindlich für Nahrungsdüfte

UPPSALA/CHICAGO (dpa). Frauen, die mit der Pille verhüten, können Nahrungsmittel besser riechen als andere Frauen. Diese sind dafür sensibler für den Geruch von Männerschweiß, so US-amerikanische und schwedische Wissenschaftler ("Biological Psychology", DOI: 10.1016/j.biopsycho.2005.07.001).

Die Zusammensetzung vieler Pillen ähnelt den Hormonen, die der Körper während der ersten Schwangerschaftsmonate bildet. Die Ergebnisse deuten nach Ansicht der Forscher darauf hin, daß sich der Geruchssinn einer Schwangeren auf Nahrungssuche umstellt, um ihren Nachwuchs besser zu versorgen.

Die Forscher um Johan Lundström von der Uni Uppsala testeten die Empfindlichkeit für Rosenduft und Männerschweiß. Rosenduft, so die Forscher, sei ein Umweltduft, der Nahrung signalisiere. Frauen, die mit der Pille verhüteten, hatten eine sensible Nase für Rosen. Frauen der anderen Gruppe, die nicht hormonell verhüteten, dagegen konnten Männerschweiß besonders gut wahrnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »