Ärzte Zeitung, 20.06.2006

Geburt - spätes Abnabeln nutzt

MEXICO STADT (ple). Wird das Abklemmen der Nabelschnur nach der Geburt hinausgezögert, profitieren die Säuglinge durch einen verbesserten Eisenstatus. Das geht aus einer Studie mit fast 500 Säuglingen in Mexico Stadt hervor (Lancet 367, 2006, 1997).

Verglichen wurde der Eisengehalt bei Säuglingen, deren Nabelschnur bereits zehn Sekunden oder erst zwei Minuten, nachdem die Schultern der Neugeborenen sichtbar waren, abgeklemmt wurde. Den Gynäkologen zufolge war die Eisenreserve im sechsten Lebensmonat bei verzögertem Abklemmen der Nabelschnur um bis zu 47 Milligramm höher als bei Abklemmen bereits nach zehn Sekunden.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5584)
Pädiatrie (8671)
Organisationen
Lancet (1278)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »