Ärzte Zeitung online, 12.03.2018

Online-Beratung

Ohne Alkohol und Tabak durch die Schwangerschaft

Immer noch rauchen 12 Prozent der schwangeren Frauen und etwas mehr als 25 Prozent trinken zumindest gelegentlich Alkohol. Ein neues Online-Portal soll Frauen unterstützen, die Finger davon zu lassen.

Ohne Alkohol und Tabak durch die Schwangerschaft

Rund ein Viertel aller Frauen trinkt auch während der Schwangerschaft Alkohol – zumindest gelegentlich.

© Daria Filiminova / stock.adobe.com

KÖLN/BERLIN..Das Universitätsklinikum Tübingen hat in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein neues kostenloses Online-Beratungsprogramm für werdende Mütter entwickelt. Nach einer Modellphase ist es unter ww.iris-plattform.de jetzt an den Start gegangen. Damit könnten Schwangere, denen der Verzicht auf Alkohol und Tabak schwer fällt, persönlich unterstützt werden, während ihrer Schwangerschaft alkohol- und rauchfrei zu bleiben, heißt es in einer Pressemitteilung. Die IRIS-Onlineberatung begleite Schwangere individuell von der Vorbereitung des Konsumverzichts durch alle Phasen des Ausstiegs. Die teilnehmenden Frauen durchliefen dabei die klassischen Schritte einer Beratung, könnten diese aber online und in ihrem persönlichen Tempo gestalten.

Hintergrund der Initiative ist nach BZgA- Zahlen, dass immer noch 12 Prozent der schwangeren Frauen rauchen und etwas mehr als 25 Prozent zumindest gelegentlich Alkohol trinken. Dabei seien die negativen Folgen von Tabak- und Alkoholkonsum wissenschaftlich vielfach belegt – etwa die verminderte Sauerstoffversorgung des Embryos durch Tabakkonsum und das Risiko geistiger und körperlicher Entwicklungsschäden des Embryos bis hin zum Vollbild des FASD-Syndroms (der Fetalen Alkohol-Spektrum-Störung).

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, lobte das Projekt. "Alkohol und Tabak in der Schwangerschaft müssen endlich ein selbstverständliches ‚No-Go‘ werden! Jede Schwangere gefährdet sich und ihr Ungeborenes massiv", beonte sie. Daher sei es wichtig und richtig, mit den Frauen durch Hilfsangebote wie IRIS direkt in den Dialog zu treten und sie auf dem Weg in die Abstinenz zu unterstützen. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »