Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Wenn Sportler auf dem Platz plötzlich tot umfallen

Wenn Sportler auf dem Platz plötzlich tot umfallen

Körperliche Aktivität ist ein wesentlicher Faktor in der Prävention und Rehabilitation kardiovaskulärer Erkrankungen. Therapie durch Sport wird als Bestandteil der Therapie bei kardiovaskulären Erkrankungen immer stärker beachtet. Andererseits verunsichern immer wieder Berichte von plötzlichen Herztoden beim Sport, etwa bei Profifußballern.

Das Risiko beträgt 1 zu 100 000pro Jahr.

Wie groß ist eigentlich das Risiko für plötzlichen Herztod auf dem Sportplatz? Antworten hat Professor Martin Halle vom Klinikum rechts der Isar beim Kongress gegeben. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist das Risiko sehr gering, es sei denn sie haben eine Herzkrankheit.

So haben retrospektive Untersuchungen von Schülern und Studenten in den USA ergeben, dass die Häufigkeit bei unter 1 zu 100 000 jungen Sportlern pro Jahr liegt. Das Risiko steigt deutlich jenseits des 35. Lebensjahres. Männer sind insgesamt häufiger betroffen als Frauen. Hauptsächliche Ursachen bei jungen Sportlern sind hypertrophe Kardiomyopathie und Koronaranomalie. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »