Kongress, 13.04.2010

Erfolge und Grenzen der Bildgebung

Mit modernen bildgebenden Verfahren lassen sich längst nicht mehr nur morphologische Informationen gewinnen. Blutfluss im Angio-CT, Stoffwechsel durch Szintigrafie, chemische Gewebsprozesse durch MR-Spektroskopie und sogar die Konsistenz von Gewebe durch Elastografie können nicht-invasiv untersucht werden.

So könne etwa Patienten mit unklarer Angina pectoris durch eine CT-Koronarangiografie eine Herzkatheter-Untersuchung erspart werden, wenn sich eine Koronarstenose dadurch ausschließen lässt, erläutert Professor Bernd Hamm von der Charité im Vorfeld seines Vortrags "Der gläserne Mensch - Erfolge und Grenzen der Bildgebung".

Moderne Geräte zur Diagnostik sind teuer, können andererseits aber auch helfen, Kosten zu sparen, so Hamm weiter. Etwa, wenn durch Bildgebung das Nicht-Ansprechen auf eine kostspielige Therapie - wie mit modernen Antirheumatika - frühzeitig belegt werden kann. (skh)

Veranstaltungstipp
Der gläserne Mensch
Dienstag, 13. April, 12.00 bis 12.30 Uhr, Halle 1
Referent: Bernd Hamm
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »