Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Schnelltest zur Früherkennung Rheumatoider Arthritis

Test hat eine Sensitivität von 82 Prozent und eine Spezifität von 98 Prozent / Ergebnis liegt nach 15 Minuten vor / Wartezeiten fallen weg

BERLIN (hem). Ein neuartiger Schnelltest zur Früherkennung einer Rheumatoiden Arthritis bringt mehr Klarheit in der Risikostratifizierung betroffener Patienten. Das Ergebnis liegt bereits nach 15 Minuten vor. Da der Test sehr spezifisch und sehr sensitiv ist, eignet er sich zum Screening auch in Praxen von Nicht-Fachärzten.

Antikörper gegen mutiertes und citrulliniertes Vimentin (MCV) sind sehr spezifische Marker der Rheumatoiden Arthritis (RA), erläuterte Professor Gerd-Rüdiger Burmester von der Charité in Berlin den Hintergrund des neuen Testverfahrens. Vimentin ist als Stützmolekül ein wichtiger Bestandteil aller Körperzellen. Die Citrullinierung durch das Enzym Peptidyl-Arginin-Deiminase (PADI) ist jedoch für rheumatisches Gewebe spezifisch. Wie der Rheumatologe bei einer Veranstaltung von Orgentec Diagnostika berichtete, ergaben retrospektive Auswertungen aus Blutspender-Datenbanken, dass Antikörper gegen citrullinierte Proteine bereits Jahre vor Manifestation einer RA auftreten.

Der Schnelltest rheumachec® macht nun einen Nachweis von Antikörpern gegen MCV in der täglichen Praxis möglich und kann damit entscheidend zur früheren Diagnose beitragen. Mit einer Sensitivität von 82 Prozent und einer Spezifität von 98 Prozent ist der Test laut Burmester auch den Verfahren zur Ermittlung von Antikörpern gegen cyclische citrullinierte Peptide (anti-CCP-Ak) überlegen. Fällt der Test positiv aus und sind zugleich bereits frühzeitige Erosionen im Röntgenbild sowie eine hohe BSG festzustellen, so sei von einer schlechten Prognose auszugehen, was die rasche Einleitung einer aggressiven RA-Therapie rechtfertige.

Dr. Uwe Schwokowski, niedergelassener Orthopäde und Rheumatologe in Ratzeburg, teilte diese Einschätzung. Er berichtete aus ersten Erfahrungen mit dem Schnelltest in seiner Praxis. Da das Testergebnis bereits nach 15 Minuten vorliege, fielen auch Wartezeiten weg, die für Patienten sehr belastend sein können. Seiner Auffassung nach eignet sich der Schnelltest auch als Screening-Instrument in der Hausarztpraxis, zumal ein Test auf Rheumafaktoren integriert ist. Mithilfe dieses Tests erkannte Patienten könnten schneller zum Rheumatologen überwiesen und zügiger therapiert werden.

www.rheumanet.org hat Infos zu Früharthritis-Sprechstunden, auf "Praxis- und Klinikwegweiser" klicken!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »