Ärzte Zeitung, 16.11.2006

Serie von Selbstmorden von Schülern in Japan

TOKIO (dpa). Eine Serie von Selbstmorden unter Schülern schockiert Japan. In der Provinz Niigata wurde jetzt ein 14jähriger erhängt in einer Hütte seines Heimatdorfes gefunden, wie die Polizei gestern mitteilte. Ob der Junge - wie in den meisten anderen Fällen - Opfer von Bosheiten seiner Mitschüler geworden war, war zunächst unklar.

Schikane an Schulen ist ein zunehmendes soziales Problem in Japan. Angesichts der jüngsten Selbstmord-Serie hat die Regierung ein Expertengremium einberufen, um Wege zur Lösung des Problems zu finden. Beim Erziehungsministerium gingen jüngst mehrere Briefe ein, in denen schikanierte Kinder mit Selbstmord drohten.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8633)
Schule (681)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »