Ärzte Zeitung, 10.05.2007

Empfehlungen für Erwachsene mit Herzfehlern

BERLIN (eb). 85 Prozent der Kinder mit angeborenem Herzfehler erreichen das Erwachsenenalter. Neue Empfehlungen sollen dieser Herausforderung gerecht werden.

Etwa 120 000 Erwachsene leben in Deutschland mit einem angeborenen Herzfehler, schätzt die Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG).

Die Gesellschaft sieht beim Übergang vom Kindes- ins Erwachsenenalter Versorgungsdefizite. Denn die Patienten treffen entweder auf Kinderkardiologen, denen umfassende Kenntnisse zu Erkrankungen von Erwachsenen fehlen, oder auf Erwachsenenkardiologen mit geringen Erfahrungen bei angeborenen Herzfehlern.

Gemeinsam mit anderen Fachgesellschaften hat die DGTHG Empfehlungen erarbeitet, die Versorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern zu verbessern. Herzchirurgen, Kinder- und Erwachsenenkardiologen sowie Pädiater und Hausärzte sollen dabei mit Schwerpunktpraxen oder Kliniken zusammenarbeiten.

Mehr Informationen gibt es bei der DGTHG: www.dgthg.de

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8671)
Organisationen
DGTHG (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »