Ärzte Zeitung, 17.04.2011

Pandemrix®-Produktinfo: EMA empfiehlt Ergänzung

NEU-ISENBURG (eb). In der Diskussion um Narkolepsie-Fälle im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen mit Pandemrix® hat das beratende Expertengremium der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine Ergänzung der Produktinfo empfohlen.

Dies erfolge aber nur aufgrund vorläufiger Erkenntnisse, so die EMA. Die EMA bezieht sich in puncto Narkolepsie-Fälle auf Erhebungen in Finnland und Schweden sowie auf jetzt auch aus Frankreich vorliegende Berichte.

Im Text der Produktinfo soll vor Impfung von Kindern und Heranwachsenden eine individuelle Nutzen-Risiko-Beurteilung empfohlen werden. Bis Juli hofft die EMA, endgültige Ergebnisse vorzulegen.

Lesen Sie dazu auch:
Warum werden Schweden nach der Schweinegrippe-Impfung tagesschläfrig?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »