Ärzte Zeitung, 01.09.2012

Hausärzteverband

Werbung für "J1"-Untersuchung

Die "J1" als Früherkennungsuntersuchung für Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren wird bisher schlecht genutzt. Das will der Hausärzteverband ändern.

BRAUNSCHWEIG (cben). Der deutsche Hausärzteverband will über sein "Forum Pädiatrie" die Vorsorgeuntersuchung "J1" für Jugendliche populärer machen.

Das sagte Dr. Carsten Gieseking, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Braunschweig und Mitglied des Forums Pädiatrie zur "Ärzte Zeitung".

Laut der KIGGS-Studie des Robert Koch-Instituts zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen nutzen nur 33 Prozent der 12- bis 14-jährigen das Angebot. Das soll sich in Zukunft ändern, erklärt der Hausärzteverband.

Denn Kinder und Jugendliche seien nicht immer so gesund, wie sie wirken. Fußfehlstellungen und Wirbelsäulenfehlhaltungen der Heranwachsenden können ebenso gesundheitliche Probleme hervorrufen wie Schulstress, fehlerhafte Ernährung, Bewegungsmangel und Suchtverhalten, hieß es.

"J1"-Untersuchung 1998 eingerichtet

"Eltern sollten über die seit 1998 eingerichtete Jugenduntersuchung "J1" als Früherkennung zwischen 12 und 14 Jahren informiert sein, doch scheint das nicht allzu bekannt zu sein", sagt Gieseking.

"Wir wollen als Forum-Mediziner die Eltern und ihr jugendlichen Kinder jetzt verstärkt auf diese Untersuchung hinweisen."

Die KIGGS-Studie zeige, dass sich der größere Anteil der Jugendlichen ab 12 Jahren in gesundheitlichen Fragen an den Hausarzt wendet.

"Natürlich werden auch Kinderärzte diese Untersuchung machen", so Gieseking, "aber wir Hausärzte stehen diesen Patienten doch als Familien-Mediziner sehr viel näher."

Gerade in ländlichen Gebieten, seien Kinderarztpraxen zudem rar gesät. "Und auf dem Lande macht sich keine Mutter mit ihrem Kind auf eine 20 Kilometer lange Fahrt zu einer Vorsorge-Untersuchung", so Gieseking, "da liegt die Hausarztpraxis buchstäblich näher."

Das "Forum Pädiatrie" sei vor zwei bis drei Jahren im Landesverband Westfalen Lippe des Hausärzteverbandes entstanden, berichtet Gieseking: "Jetzt soll das Forum weiter ausgebaut werden."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »