Ärzte Zeitung, 15.07.2005

Studie bringt keinen Nachweis für Fernheilung

LONDON (dpa). Der Glaube kann einer neuen Studie zufolge keine Heilung aus der Ferne bewirken.

Zumindest stellten US-Forscher bei Herzpatienten trotz intensiver Gebete für sie keine Verbesserung ihres Zustands fest, wie das britische Medizinjournal "The Lancet" (366, 2005, 211) berichtet.

Die Wissenschaftler unter Leitung von Professor Mitchell Krucoff von der Duke University in Durham (US-Bundesstaat North Carolina) ordneten 371 Patienten Gebetsgruppen zu, 377 Patienten erhielten keinen derartigen Beistand.

Die Gruppen - Christen, Muslime, Juden und Buddhisten - versammelten sich außerhalb des Krankenhauses. Doch ihre Bemühungen zeigten, so die Autoren, keine meßbaren klinischen Ergebnisse. Frühere Studien hatten dagegen einen Einfluß von Gebeten auf die Gesundung von Patienten nachgewiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »