Ärzte Zeitung, 07.02.2005

RNA-Interferenz soll für Therapie entwickelt werden

BERLIN (ple). Das europäische Konsortium RIGHT (RNA-Interference Technology as Human Therapeutic Tool) ist vor kurzem in Berlin gestartet worden. Koordinator ist Professor Thomas F. Meyer, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin. Chemiker, Molekularbiologen, Zellbiologen und Mediziner wollen die RNA-Interferenztechnik bis zur therapeutischen Anwendung entwickeln. Die EU fördert dieses Projekt in den nächsten vier Jahren mit elf Millionen Euro.

Bei dieser Technik werden kurze RNA-Moleküle (siRNA, short interfering RNA) verwendet, die verhindern, daß bestimmte Eiweißmoleküle anhand ihres Bauplans in der Boten-RNA synthetisiert werden. Die kurzen Nukleinsäure-Moleküle binden mit den passenden Abschnitten an die Boten-RNA und tragen zu ihrer Zerstörung bei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »