Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Gen erhöht Krebsrisiko bei Alkoholikern

HEIDELBERG (ddp.vwd). Die Entstehung von Krebs bei Alkoholikern wird genetisch beeinflußt. Das geht aus einer wissenschaftlichen Untersuchung unter Federführung des Heidelberger Mediziners Dr. Helmut Seitz hervor.

Wie das Universitätsklinikum in Heidelberg mitteilte, werden demnach bösartige Tumoren der Leber, der Speiseröhre, des Gaumens und des Kehlkopfs, die bei Alkoholikern vermehrt auftreten, von einem bestimmten Gen gefördert. Das Gen mit der Bezeichnung ADH-1C1 enthält den Bauplan für ein Protein, das Alkohol zu Acetaldehyd abbaut. Acetaldehyd begünstigt mit anderen Faktoren die Krebsentstehung.

Seitz und seine Kollegen von den Universitäten Erlangen, Lübeck und Regensburg stellten den genetischen Einfluß in einer Studie mit über 800 alkoholkranken Patienten fest. Dabei seien zwei Gruppen mit und ohne Krebserkrankungen verglichen worden. Die Untersuchung habe ergeben, daß die erkrankten Patienten sehr viel häufiger das ADH-1C1-Gen im Genom hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »