Ärzte Zeitung, 22.08.2005

Brandwunden mit fötalen Zellen geheilt

LAUSANNE (dpa). Schweizer Ärzte haben Brandwunden erfolgreich mit fötalen Hautzellen behandelt. Die Forscher vermehrten die Zellen und bedeckten damit die Brandverletzungen von acht Kindern (Lancet-Online).

Die Hautzellen stammten von einem 14 Wochen alten Fötus nach einem Schwangerschaftsabbruch. Das Team um Professor Patrick Hohlfeld von der Uniklinik Lausanne vermehrte die Zellen und erzeugte neun mal zwölf Zentimeter große Zellmatten. Damit deckten sie die Brandwunden von acht Kindern. Bei jedem Verbandwechsel wurde eine neue Matte aufgelegt. Nach zwei bis drei Wochen waren die Wunden verheilt.

Die Ärzte vermuten, daß Wachstumsfaktoren der fötalen Zellen für die Wundheilung sorgen. Abstoßungsreaktionen gab es nicht. Merkmale auf der Zelloberfläche, die für die Erkennung von fremdem Gewebe wichtig sind, werden nach Angaben der Forscher von den fötalen Zellen noch nicht gebildet. Die Hautzellen des Fötus sollen ausreichen, um daraus mehrere Millionen Hautzellmatten für die Therapie zu erzeugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »