Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Freude über den Nobelpreis auch in Deutschland

STOCKHOLM (ple). Die Freude über den Medizin-Nobelpreis an die beiden US-Forscher Andrew Z. Fire und Craig C. Mello für die Entdeckung zum Stummschalten von Genen ist in Deutschland besonders groß.

Andrew Fire (li.) und Craig Mello erhalten den Nobelpreis 2006 für die Entdeckung, wie sich Gene stummschalten lassen. Fotos: dpa

Denn von Berlin aus wird die europäische Forschungsaktivität zur RNA-Interferenz - dem gezielten Stummschalten von Genen - koordiniert.

Die Forschung der beiden Preisträger sei ein "absolut spannendes Gebiet", sagte Professor Thomas Meyer, Molekularbiologe und Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie. Meyer koordiniert das EU-Projekt RIGHT (RNAInterference Technology as Human Therapeutic Tool), an dem 24 Forschergruppen aus zehn Ländern beteiligt sind.

Für die Grundlagenforschung habe die Entdeckung der RNA-Interferenz "eine Lawine in Gang gebracht", so Meyer zur dpa. Damit sei eine neue Dimension der Genregulierung eröffnet worden.

Mit der Technik könnten etwa Keime wie Viren in Zellen unschädlich gemacht werden. Zudem könne mit der Methode spezifisch die Aktivität jedes einzelnen menschlichen Gens vermindert werden. Meyer sieht in der Auszeichnung "eine absolute Befriedigung und Bestätigung".

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nobelpreis schon vor der Rente

Lesen Sie dazu auch:
Preis für das Abschalten von Genen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »