Ärzte Zeitung, 12.01.2007

Hoffnung auf Trichomonas-Therapie

Erreger von Geschlechtskrankheiten hat doppelt so viele Gene wie ein Mensch

Trichomonas vaginalis (grün) kriecht an Epithelzellen (braun) entlang. Foto: Antonio Pereira-Neves und Marlene Benchimol, Santa Ursula Universität, Rio de Janeiro

WASHINGTON (dpa). Forscher haben das Genom von Trichomonas vaginalis entziffert. Sie erhoffen sich davon neue Therapien und Präventionsmöglichkeiten gegen Geschlechtskrankheiten sowie gegen Zervix-Karzinom.

Gegen Zervix-Karzinome, die von bestimmten HPV-Viren verursacht werden, kann man sich jetzt zwar impfen lassen, es gibt aber auch noch weitere Keime, die eine Entstehung solcher Tumoren begünstigen.

Dazu gehört der einzellige Organismus Trichomonas vaginalis. Er befällt in jedem Jahr etwa 170 Millionen Menschen und erhöht dabei auch das Risiko für eine Infektion mit HIV und für Frühgeburten.

Ein internationales Team hat jetzt das Genom des Keims vollständig sequenziert. ("Science" 315, 2007, 207). Der Keim hat etwa doppelt so viele Gene wie Menschen. Die Analyse lieferte bereits mehrere Hinweise darauf, warum der Erreger gegen einige Arzneien resistent ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »