Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Hodenkrebs bei Tischlern gehäuft diagnostiziert

BOCHUM (FHV). Tischler haben ein erhöhtes Hodenkrebs-Risiko: Das haben Daten einer deutschen Fall-Kontroll-Studie ergeben.

Dabei wurden die Daten von 269 an Hodenkrebs Erkrankten mit denen von 797 Kontrollpersonen verglichen, wie Professor Andreas Stang aus Halle berichtet hat. Unter den Hodenkrebs-Kranken fanden sich vermehrt Tischler.

Aus den Daten ließ sich errechnen, daß Tischler, die mindestens fünf Jahre im Beruf gearbeitet haben, ein dreieinhalbfach erhöhtes Risiko haben, Hodenkrebs zu bekommen. Nach zehnjähriger Tätigkeit ist da Risiko sogar um den Faktor 5,8 höher als bei anderen Berufgruppen. Bei Zimmerleuten sei das Risiko für Hodenkrebs nach den Studiendaten dagegen nicht erhöht, so Stang.

Nun müsse geklärt werden, was Hodentumoren bei Tischlern auslösen könne, sagte Stang. Als mögliche Ursachen kämen Holzstäube, Lacke, Holzkonservierungsmittel, synthetischen Adhäsiva sowie diverse Lösemittel in Betracht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »