Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Hodenkrebs bei Tischlern gehäuft diagnostiziert

BOCHUM (FHV). Tischler haben ein erhöhtes Hodenkrebs-Risiko: Das haben Daten einer deutschen Fall-Kontroll-Studie ergeben.

Dabei wurden die Daten von 269 an Hodenkrebs Erkrankten mit denen von 797 Kontrollpersonen verglichen, wie Professor Andreas Stang aus Halle berichtet hat. Unter den Hodenkrebs-Kranken fanden sich vermehrt Tischler.

Aus den Daten ließ sich errechnen, daß Tischler, die mindestens fünf Jahre im Beruf gearbeitet haben, ein dreieinhalbfach erhöhtes Risiko haben, Hodenkrebs zu bekommen. Nach zehnjähriger Tätigkeit ist da Risiko sogar um den Faktor 5,8 höher als bei anderen Berufgruppen. Bei Zimmerleuten sei das Risiko für Hodenkrebs nach den Studiendaten dagegen nicht erhöht, so Stang.

Nun müsse geklärt werden, was Hodentumoren bei Tischlern auslösen könne, sagte Stang. Als mögliche Ursachen kämen Holzstäube, Lacke, Holzkonservierungsmittel, synthetischen Adhäsiva sowie diverse Lösemittel in Betracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »