Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Verbraucher wollen Lebensmittel-Ampel

BERLIN (dpa). Die Pläne der EU zur Lebensmittelkennzeichnung greifen nach Ansicht der Verbraucherorganisation Foodwatch viel zu kurz.

"Keine Nährwertangaben auf der Vorderseite von Verpackungen, Mini-Schriftgröße von 1,2 Millimetern und der Ausschluss einer verpflichtenden Ampelkennzeichnung - der Beschluss der Minister ist eine schallende Ohrfeige für die Verbraucher", sagte Vize-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt der Nachrichtenagentur dpa. Das Ziel, mit transparenten Nährwertangaben einen Beitrag im Kampf gegen Übergewicht und Krankheiten zu leisten, sei zugunsten der Lebensmittelindustrie geopfert worden.

Lesen Sie dazu auch:
EU-Gesundheitsminister: Käse-Imitat muss künftig auch so heißen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »